Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Sonntag, 15. Juni 2014

Big BBQ & Grill


Letztes Pfingstwochenende war traumhaftes Wetter angesagt, ideal auch zum Grillen, und so kam der Weber gleich an 3 Tagen in Folge zum Einsatz. denn die Lust auf Burger, Spareribs, Spiesse war riesengroß..vor allem, weil meine Küche unter der Woche eher vegetarisch ist.



Eine schöne Inspirationsquelle für das Grillen ist Stéphane Reynaud´s BBQ & Grill. Originelle und unkomplizierte Rezeptideen, schön fotografiert, unterhaltsam beschrieben.Die hier verkosteten Gerichte stammen alle aus dem Buch.


Zum Essen dürfen nicht die Getränke fehlen. Bei den heißen Temperaturen muss natürlich für ausreichend Flüssigkeit gesorgt werden. Mein absoluter Favorit ist dabei dieser leckere Durstlöscher gemixt aus Mineralwasser, Holunderblütensirup und Zitronensaft, frischer Minze und Zitronenverbene, und viel, viel Eis!


Zur vorgerückten Stunde gibt es zum Grillen ein ordentlich gekühltes Weissbier. In der Zeit war  vor einer Weile zu lesen, dass es in Deutschland 1349 Brauereien gibt, allein fast die Hälfte davon in Bayern, 623 an der Zahl. Ab und an teste ich gerne die mir unbekannten Biere, hier war es ein helles Weissbier aus dem Kloster Scheyern. Naja, nicht unbedingt vergleichbar beispielsweise mit einem leckeren Augustiner..



Am ersten Grilltag gab es den klassischen Burger. Nach Stéphane Reynaud sind die Grundbestandteile dafür Hackfleisch, Sesambrötchen, Zwiebeln, Ketchup, Gewürzgurke, Cheddar, Speck und Salat.


Klassischer Burger


Nicht aus dem Grillbuch, sondern eine von mir zubereitete Grillkartoffel, mit frischem Knoblauch und Kräutern gewürzt.



Entenbrust-Tournedos mit Zucchini

Hier werden Entenbruststreifen mit Zucchini zusammengerollt, zuvor mit pulverisiertem Steinpilz,diversen Kräutern Salz und grobem Pfeffer bestreut. Ein Küchengarn hält die etwas filigran anmutenden Röllchen  zusammen.


Seeteufelspiesse mit Chorizo

Der Seeteufel wurde zuvor mariniert in Kokosmilch, aromatisiert mit Mark einer Vanilleschote. Nach dem kurzen Grillen noch gewürzt mit Zitronenöl, Salz und grobem Pfeffer.

Kalbsspiesse mit Speck

Das Kalbsschnitzel wurde zuvor portioniert und mariniert in Whisky, (geröstetem) Sesamöl, gemahlener Lorbeer und zerstoßener Pfeffer.Die  Fleischscheiben werden mit den Scheiben vom geräuchertem Wammerl (Bauchspeck) aufeinandergelegt und wie eine Kordel ineinander gedreht und auf den Spiess gesteckt.




Rippchen Far West

Am dritten Tag waren die Spare Ribs angesagt. Mag auf dem Bild etwas trocken wirken, aber die Rippchen waren richtig saftig, das Fleisch fiel förmlich vom Knochen. Kein Wunder, wurden die Rippchen am Tag zuvor 45 Minuten in siedendem Wasser gegart. Dann über Nacht mariniert in einer Mischung u.a. aus Zwiebeln, Knoblauch, Weisswein, Tomatenmark, Ketchup und Sojasauce.

Kommentare:

  1. Gut, dass du es schreibst, denn die Ribs wirken auf dem Foto tatsächlich etwas trocken. Aaaber dafür ist alles andere absolut mundwässernd. Mit der "BBQ-Bibel" habe ich schon seit längerem geliebäugelt, jetzt wird sie endlich angeschafft.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich, wenn dir die Fotos Appetit machen! Als "BBQ-Bibel" würde ich das Buch allerdings nicht bezeichnen wollen, aber für den ambitionierten Amateurkoch, der mal was anderes als die üblichen Steaks und Würstl auf den Grill legen möchte, ist das Buch auf jeden Fall eine gute Inspirationsquelle!

      Löschen
  2. Sieht wirklich sehr köstlich alles aus, wobei die Ribs wirklich etwas trocken aussehen :P aber wenn sie das nicht waren, umso besser. Hast du die Burger Buns eigentlich selbst gemacht? Der Burger sieht richtig gut aus!

    AntwortenLöschen
  3. Chris, die Buns waren hier nicht selbstgemacht.Danke für deinen Hinweis!

    AntwortenLöschen