Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Sonntag, 15. Juni 2014

Big BBQ & Grill


Letztes Pfingstwochenende war traumhaftes Wetter angesagt, ideal auch zum Grillen, und so kam der Weber gleich an 3 Tagen in Folge zum Einsatz. denn die Lust auf Burger, Spareribs, Spiesse war riesengroß..vor allem, weil meine Küche unter der Woche eher vegetarisch ist.



Eine schöne Inspirationsquelle für das Grillen ist Stéphane Reynaud´s BBQ & Grill. Originelle und unkomplizierte Rezeptideen, schön fotografiert, unterhaltsam beschrieben.Die hier verkosteten Gerichte stammen alle aus dem Buch.


Zum Essen dürfen nicht die Getränke fehlen. Bei den heißen Temperaturen muss natürlich für ausreichend Flüssigkeit gesorgt werden. Mein absoluter Favorit ist dabei dieser leckere Durstlöscher gemixt aus Mineralwasser, Holunderblütensirup und Zitronensaft, frischer Minze und Zitronenverbene, und viel, viel Eis!


Zur vorgerückten Stunde gibt es zum Grillen ein ordentlich gekühltes Weissbier. In der Zeit war  vor einer Weile zu lesen, dass es in Deutschland 1349 Brauereien gibt, allein fast die Hälfte davon in Bayern, 623 an der Zahl. Ab und an teste ich gerne die mir unbekannten Biere, hier war es ein helles Weissbier aus dem Kloster Scheyern. Naja, nicht unbedingt vergleichbar beispielsweise mit einem leckeren Augustiner..



Am ersten Grilltag gab es den klassischen Burger. Nach Stéphane Reynaud sind die Grundbestandteile dafür Hackfleisch, Sesambrötchen, Zwiebeln, Ketchup, Gewürzgurke, Cheddar, Speck und Salat.


Klassischer Burger


Nicht aus dem Grillbuch, sondern eine von mir zubereitete Grillkartoffel, mit frischem Knoblauch und Kräutern gewürzt.



Entenbrust-Tournedos mit Zucchini

Hier werden Entenbruststreifen mit Zucchini zusammengerollt, zuvor mit pulverisiertem Steinpilz,diversen Kräutern Salz und grobem Pfeffer bestreut. Ein Küchengarn hält die etwas filigran anmutenden Röllchen  zusammen.


Seeteufelspiesse mit Chorizo

Der Seeteufel wurde zuvor mariniert in Kokosmilch, aromatisiert mit Mark einer Vanilleschote. Nach dem kurzen Grillen noch gewürzt mit Zitronenöl, Salz und grobem Pfeffer.

Kalbsspiesse mit Speck

Das Kalbsschnitzel wurde zuvor portioniert und mariniert in Whisky, (geröstetem) Sesamöl, gemahlener Lorbeer und zerstoßener Pfeffer.Die  Fleischscheiben werden mit den Scheiben vom geräuchertem Wammerl (Bauchspeck) aufeinandergelegt und wie eine Kordel ineinander gedreht und auf den Spiess gesteckt.




Rippchen Far West

Am dritten Tag waren die Spare Ribs angesagt. Mag auf dem Bild etwas trocken wirken, aber die Rippchen waren richtig saftig, das Fleisch fiel förmlich vom Knochen. Kein Wunder, wurden die Rippchen am Tag zuvor 45 Minuten in siedendem Wasser gegart. Dann über Nacht mariniert in einer Mischung u.a. aus Zwiebeln, Knoblauch, Weisswein, Tomatenmark, Ketchup und Sojasauce.

Donnerstag, 12. Juni 2014

Thymianlamm und Spargelrisotto





Das Ende der Spargelsaison naht so langsam, da will ich hier noch entsprechend die Gerichte der vergangenen Wochen veröffentlichen. Vom Marktbesuch brachte ich hier  u.a.  1 Bund leckeren Grünspargel mit, der von seiner Proportion her zwischen Wildspargel und der eher gewöhnlichen Spargelgrösse einzuordnen wäre: ideal also, um ihn als Ergänzung zu einem klassischen Risotto zu verarbeiten. Vom Metzger hatte ich mir noch Steaks vom Bio-Lamm besorgt, die mit reichlich frischen Kräutern wie Thymian, Rosmarin und Majoran sowie Olivenöl über Nacht im Kühlschrank mariniert wurden. Die vegetarische Grundsauce stammt aus meinem angelegten Vorrat, die ich hier mit Thymian  weiter eingeköchelt habe.

Saibling, Mandelkroketten, Spargel mit Safran-Orangen-Hollandaise



Zugegeben, eine etwas eigenwillige Kombination mit dem Saibling. Das Werkeln in der Küche findet bei mir hauptsächlich am Wochenende statt, dann will ich meistens möglichst Vieles und Neues ausprobieren, und wenn ich dann noch mehr oder wenig planlos am Samstagmorgen ohne Frühstück hungrig auf dem Viktualienmarkt stehe, können dann einkaufsbedingt solche Kombinationen wie diese dabei herauskommen. Der weisse Minispargel sah einfach nur gut und lecker aus, und dann war da der Hintergedanke an Lafer´s Safran-Orangen-Hollandaise , die ich in der Spargelsaison unbedingt noch ausprobieren wollte. 


Kroketten wollte ich schon immer mal wieder zubereiten, hier geschehen mit fluffigem Kern und aussen schön knusprig frittert.Ich hatte gehobelte Mandeln unter die Panierung gemischt und  im Kartoffelstampf viel frischen Kerbel dazugegeben. Das wären besser eher  Beilagen z.B. für ein schönes Kalbsfilet gewesen, hätte ich vorher nicht bereits den Saibling beim Fischhändler eingekauft. Geschmeckt hat´s trotzdem.

Empfohlener Beitrag

Kalbs-Involtini mit Zucchini, Ziegenfrischkäse und confierten Tomaten

Die dünnen Kalbsschnitzel wurden belegt mit in Olivenöl gegrillten Zuccinistreifen und Ziegenfrischkäse mit sehr feingehacktem, frischem R...