Donnerstag, 15. November 2012

Perlhuhnbrust, Thymianpolenta, Maronisauce

Herbstlich geht es wieder weiter: Eline´s Rezept der Maronisauce klang lecker, das wollte ich unbedingt ausprobieren. Allerdings mit zwei Einschränkungen, weil gerade nicht zur Hand: kein Verjus, dafür trockener Weisswein, und anstelle des Geflügelfonds wurde Gemüsefond verwendet. Wie für mich zu erwarten war: Auch in dieser abgewandelten Variante sehr empfehlenswert und wird von nun an im Repertoire mit aufgenommen.
Der eigentliche Hauptdarsteller ist natürlich die Perlhuhnbrust, und die Maronensauce passt besonders dazu. Die Brust wurde hier in mit Öl, Salz eingerieben, zunächst leicht angebraten und später in Begleitung von etwas Zitrone, Knoblauch im Ofen ausgegart. Die Polenta bekam ihr leichtes Aroma durch das Mitköcheln einiger Zweiglein Thymian. Die sanft in Butter gebratenen Kräuterseitlinge waren dazu eine gute Begleitung.


Kommentare:

  1. Christian,
    endlich mal jemand, der Maroni selbst gart und schaelt und keine Konserven verrwendet. Sieht sehr fein aus, mit Polenta und Kraeuterseitlingen!

    AntwortenLöschen
  2. Mir läuft grad das Wasser im Mund zusammen... hatte nur ein paar Blätter Salat zum Mittagessen *magenknurr*. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Eline, es ist noch gar nicht mal so lange her, da hatte ich ganz zu Anfang vorm Ofen vergessen,die Maronenschalen kreuzweise einzuschneiden! :) Schön, dass dir das Gericht gefällt!

    Danke Wilde Henne, aber bei nur ein paar Salatblättern, kein Wunder! ;)

    AntwortenLöschen