Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Freitag, 30. November 2012

Einfach mal so zwischen durch


Bei all den momentanen winterlichen Gerichten mit Wild, Kastanien & Co, einfach mal was anderes so zwischen durch: Dampfgegarte Garnelen und dazu Korianderaioli. Davon ein Teller.Sonst nichts.Bei Koriander gibt es geschmacklich erhebliche Qualitätsunterschiede, vor allem, wenn man auf Treibhaus- bzw. Importware zurückgreifen muss. Wer mit der angebotenen Qualität nicht zufrieden ist, dem schmeckt die Aioli sicherlich auch ohne dieses an sich wunderbare Kraut. Passt natürlich prima wie zum Beispiel hier zu den in Dampf gegarten Garnelen. Und ich freue mich damit jetzt schon auf Morgen, auf den Viktualienmarkt, von dem ich hoffentlich u.a. mit leckeren Meeresfrüchten zurückkommen werde. Denn auch die Gerichte mit Muscheln stehen jetzt wieder an!

Korianderaioli


Zutaten:

2 Eigelb
 
Salz
Zucker
etwas Pfeffer
wenig Paprika, süss
etwas Zitronensaft
etwas Weissweinessig

1 Knoblauchzehe
ausreichend Traubenkernöl

etwas Dijonsenf
1 kleine Handvoll Koriandergrün


Zubereitung:

In diesem Aioli-Rezept wird auf die Verwendung von Sahne oder Creme fraiche verzichtet. Alle Zutaten sollten gleiche (Zimmer)Temperatur haben. Alle Zutaten bis auf den Koriander und das Öl zusammen mixen.  Nach und nach so viel Öl unter stetigem Rühren der Mischung hinzufügen, bis sich eine cremige Konsistenz ergibt. Zum Schluss das Koriandergrün kurz untermixen. Die vorbereiteten Garnelen werden für wenige Minuten mit entsprechendem Topfeinsatz schonend im Dampfbad gegart. Das dafür verwendete Wasser ist mit nicht wenig Zucker und Salz gewürzt.


Kommentare:

  1. Ach...wie ich Dich um den Viktualienmarkt beneide.

    AntwortenLöschen
  2. Merci,chezuli.

    kitchen roach, dafür bekommt wohl kaum jemand anders den wilden Lachs frischer als du! ;)

    AntwortenLöschen