Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Donnerstag, 11. Oktober 2012

Grüsse aus der Herbstküche


Wie immer geniesse ich es, sehr früh auf den Markt zu gehen. Die Auslagen sind gut gefüllt, die Ware ist frisch und das Angebot reichhaltig. Herbstliches steht auf meiner Einkaufsliste: Wild, Pilze und Beeren kamen gleich in den Einkaufskorb. Bei den wunderbaren Steinpilzen und Pfifferlingen konnte ich einfach nicht nein sagen, vor allem aber war ich diesmal über das schöne Angebot an Wachtelbrust und Hirschkeule begeistert. 
Hier also zusammengefasst ein paar herbstliche Gerichte der vergangenen Tage, bevor die Bilder wieder im digitalen Nirvana zu verschwinden drohen und auch kopfmässig in Vergessenheit geraten könnten, schliesslich hatte ich mir bei meiner Herbstküche natürlich mal wieder keine Notizen gemacht.


Kleiner Herbstsalat mit Wildkräutern, Bresaola, gebratenen Steinpilzen und gebackenen Kürbisstreifen.Vinaigrette aus  Olivenöl, Ahornsirup. Limettensaft, milder Senf, Salz, Pfeffer.




Pfifferlingssüppchen mit geröstetem Weissbrot und reichlich Petersilie. Ein einfache, leckere und vor allem praktische Art, auch die weniger schönen Schwammerl (Pfifferlinge) küchentechnisch zu verarbeiten. Kartoffel und Schalotte in Butter angeschwitzt, Schwammerl dazugegeben, mit Gemüsebrühe und Sahne abgelöscht, einreduziert.




Kleine Vorspeise, ursprünglich inspiriert von diesem schönem Rezept von Eline. Hier: Gebratene Wachtelbrust mit Polenta, Steinpilzen und Maronen. Der (hier fleischlosen) Grundsauce wurde noch etwas Bitterschokolade unter-gemischt. Das werde ich, vor allem zu Wild, in Zukunft wohl öfters machen.


Hirschragout mit Steinpilzrisotto, in Thymianbutter gebratene Steinpilze, gebratene Apfelscheiben mit Blaubeerkompott.


Blaubeertarte: Kleines Dessert mit den übrig gebliebenen Blaubeeren, u.a. mit Blätterteig und Marzipan. Mir schmeckt das lieber eher fruchtig als süss. Das Bild ist alles andere als gut geworden, aber nun ja, ein Dessert muss am Ende,
nämlich genau an dieser Stelle sein, daher poste ich es der Vollständigkeit wegen mit.

Kommentare:

  1. Schöne Anregungen sind das, Christian!

    AntwortenLöschen
  2. Wow, da warst du aber fleißig ;o)
    Recht hast. Jetzt sollte man küchentechnisch nochmal ordentlich in die Tasten hauhen, bald gibts nur noch Kohl in allen Formen und Farben...

    AntwortenLöschen
  3. Heike hat das empfohlen. Bin begeistert. Tolles Herbstmenü. Das hätte ich gerne so gegessen! Die Fotos geben das richtig gut wieder.

    AntwortenLöschen
  4. Christian,
    bei Salat bin ich heikel - deinen Herbstsalat würde ich aber sehr gerne geniessen. Und die anderen schönen Herbstgerichte auch.

    AntwortenLöschen
  5. Suse, ich bin mir sehr sicher, dass uns ausser Kohl noch andere Gerichte einfallen werden.. :)

    Das freut mich, Kochblogger! Eigentlich sind die Gerichte hier gar nicht als Menü gedacht gewesen, aber mit ein paar kleinen Veränderungen..ja, durchaus!

    Eline, das freut mich besonders! Deine Sanddornsauce
    steht übrigens nach wie vor auf meiner Nachkochliste!

    AntwortenLöschen