Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dienstag, 10. Juli 2012

Viel Schmankerl und eine neue Kamera


Mit der neuen Nikon halte ich zur Zeit eher den Auslöser als wie gewohnt, den Kochlöffel zwischen den Fingern! 
Trotz grosser Begeisterung für meine kameratechnische Neuerwerbung gab es in letzter Zeit in der Küche auch das ein und andere leckere Schmankerl, welche in eher wahlloser Reihenfolge zu einem einzigen Posting zusammengefasst worden sind. Wie immer heisst es, so auch hier: Wer nähere Infos zu den einzelnen Gerichten möchte - einfach nachfragen. 




Gruß aus der Küche, oder besser eine kleine Vorspeise: Überbackener, ummantelter Ziegenkäse mit gegrillter Zucchini, Kruste aus getrockneten Tomaten, Semmelbrösel, Knoblauch Rosmarin und ich weiss leider nicht mehr.



Rinderfilet mit Spitzkraut, Majoranködeln und Morchelrahmsauce



Kleine Fischbulette mit Estragonmayonnaise



Pfifferlinge im Strudelteig mit Schnittlauchsauce
Hier gab es mehrere Varianten, mit Sahne und ohne Sahne. Diese Variante, nur mit Reduktion von Weisswein und Gemüsebrühe war am besten, auch wenn es hier mit der Menge an Schnittlauch sehr gut gemeint war!



Dreierlei Appetizer:
Die Filotorteletts hatte ich bisher immer mit Yufkateig gemacht. Mit dem hier in Bayern erhältliche Strudelteig funktioniert das ebenso, wenn nicht sogar noch besser.

Bayrischer Rettichsalat: Rettich, Apfel und Gurke. War leider von der Konsistenz noch etwas zu flüssig. Etwas Sushi vom Saibling hätte sich dazu sicherlich gut gemacht.
Räucherlachsmousse mit Sauerampferpesto. Eigentlich war dafür eine Räucherforelle geplant gewesen..
Pfifferlingscreme mit Schnittlauch. Lecker! Auch eine ideale Möglichkeit, die weniger schönen Schwammerl küchentechnisch zu verarbeiten.

Kommentare:

  1. Schöne Gerichte. Besonders gefällt mir der Ziegenkäse und der Pfifferlingstrudel. LG Michael

    AntwortenLöschen
  2. Danke Michael! Freut mich natürlich, wenn´s gefällt.

    AntwortenLöschen
  3. Alle Foodblogger kaufen sich eine Nikon ....
    Ob die Bilder wegen der neuen Kamera so appetitanregend sind ? Ich finde das Ziegenkäse-Türmchen besonders gut gelungen.
    Filo/Yufka/Brick/Strudel-Teig - da gibt es kaum einen Unterschied in der Konsistenz. ich verwende immer meinen Strudelteig a la Mamma, den ich in Blättern einfriere. Oder notfalls fertige Bio-Ware.

    AntwortenLöschen
  4. Ich hab die neue Nikon auch - und bin begeistert. Aber sooo schön wie bei Dir werden meine Fotos doch noch nicht. Ich gehe dann mal üben ...

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Bilder! Die Rezepte für den Ziegenköse und auch für das Rinderfilet würden mich interessieren. Vielen Dank im voraus.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo! Deinen Blog finde ich echt toll und ich schaue immer wieder gerne hier vorbei.
    Darum habe ich Dir einen Award verliehen! Schau doch mal hier: http://aennchen-von-tharau.blogspot.de/
    Die Fotos mit Deiner neuen Kamera sehen wirklich zum anbeißen aus!
    Herzallerliebste Grüße
    Ännchen

    AntwortenLöschen
  7. Eline,
    in technischer Hinsicht sind die Bilder mit der neuen Kamera definitiv besser, nur das geeignete Setting (+ Objektiv! ) muss noch gefunden werden.
    Wegen Teig: Bisher hatte ich mit Yufkateig vom türkischen Einzelhandel eher schlechte Erfahrungen gemacht. In der Zubereitung der Torteletts riss der immer sehr schnell, im Gegensatz zum hier in Bayern erhältlichen Strudelteig.

    AntwortenLöschen
  8. Bonjour Alsace,
    welches Nikon-Modell hast du dir gegönnt? Üben muss ich in jedem Fall auch erst einmal - so komplex sind da die kreativen Möglichkeiten. Wünsche dir viel Spass mit der neuen Kamera!

    AntwortenLöschen
  9. Freut mich, Mipi, wenn´s gefällt!
    Ziegenkäserezept wie eigentlich schon beschrieben: Vorab dünne, nur gesalzene Zucchinistreifen in einer Grillpfanne mit wenig Olivenöl anrösten, auf Küchenpapier abtropfen lassen, später Ziegenkäse (Taler) damit ummanteln. Für die Kruste: aus getrockneten, feingeschnittenen Tomaten, feingehacktem Rosmarin und Knoblauch, etwas Semmelbrösel und etwas Olivenöl eine Paste mischen. Kann leider sein, dass ich weitere Zutaten wie Tomatenmark hier vergessen habe. Mal wieder keine Notizen gemacht.Zum Gratinieren alles mit Umluft für wenige Minuten in den vorgeheizten Ofen geben.
    Rezept für Rinderfilet: Spitzkraut wurde wie Wirsing zubereitet, mit Sahne und Gemüsebrühe eingeköchelt, am Ende etwas Zitronenabrieb dazugegeben. Mit frisch geriebenen Muskat habe ich dafür die Knödel gewürzt. Das Knödelrezept findest du via Suchmaske auch hier in meinem Archiv. Wichtig für die Knödel ist für mich reichlich frischer Majoran. Die Knödel selbst bereite ich mittlerweile durch Dampfgaren zu. Das Rinderfilet wurde klassisch zubereitet, von allen Seiten angebraten und anschliessend im Ofen ausgegart.Morchelsauce: Getrocknete Morcheln für einige Zeit in kaltem Wasser einlegen. Gründlich reinigen. In Butter anschwitzen, mit Cognac ablöschen, braune Grundsauce dazugeben,einreduzieren, Sahne dazugeben, wieder einreduzieren, nur mit Salz und Pfeffer abschmecken.

    AntwortenLöschen
  10. Herzlichen Dank, Ännchen, für deinen Award!
    Darüber habe ich mich wirklich sehr gefreut! So eine Ehre ist mir in den Jahren meiner Bloggerei bisher noch nicht wirklich zuteil geworden! Ich hoffe, mein Blog wird dir auch in Zukunft weiterhin immer einen Besuch wert sein!

    AntwortenLöschen
  11. Richtig tolle Bilder, die machen einem bei so leckeren Motiven richtig lust auf mehr :) Vor allem der Ummantelte Ziegenkäse hat es mir angetan :)

    AntwortenLöschen