Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Mittwoch, 9. November 2011

Scholle im Lauchmantel: Experiment missglückt


Neulich beim Porreeschneiden, als ich die Stange längs eingeschnitten und die äussere Schicht abgeschält hatte, kam mir die Idee, das Lauch auch einmal anderweitig, nicht nur als Suppengrün zu verwenden. Denn aus diesen Schichten lassen sich doch prima portionsgerechte Formen schneiden, die, in Salzwasser ausgiebig lang blanchiert, anschliessend auch gerollt werden können. Und siehe da: Googelt man unter Lauchmantel, stösst man auch auf das ein oder andere Rezept.
Aber zurück zum Experiment: beim Blanchieren löste sich  eine eher schleimartige Schicht, die für den ersten Geschmackstest natürlich entfernt werden musste.
























Dieser Test mit dem noch leicht bissfesten Lauch verlief pur und zeigte sich ganz vielversprechend. Also warum nicht damit zum Beispiel etwas Fisch ummanteln? Gesagt, getan. Dann auch gleich in die Vollen gehen!
Nach der Jakobsmuschelvorspeise gab es dann also ein feines Stück Scholle! Als Beilage wählte ich einen grünen Kartoffelstampf (mit viel Petersilie), dazu eine Safransauce. Als zusätzliche, weitere Ummantelung habe ich dann noch den restlichen Spinat von der Vorspeise verwendet. Diese Röllchen wurden dann für wenige Minuten gedämpft.



Entstanden ist zumindest etwas sehr Farbenfrohes: ungewöhnlich für den eher tristen November. Alles war, wie zu erwarten, geschmacklich wunderbar. Bis auf den Porree. Der wirkte in dieser Kombination einfach zu brachial von der Konsistenz, vom Geschmack..Experiment also erst einmal missglückt. Vielleicht sollte man das einmal mit extremen Aromen, z.B. aus der asiatischen Küche versuchen? Teriyakisauce? Soja, Ingwer, Wasabi? Lauch inklusive Füllung noch einmal anbraten? Gratinieren? Ideen sind natürlich jederzeit willkommen!


Kommentare:

  1. hast Du die Blätter gespalten ? dann werden sie halb so dick und wirken weniger dominierend.....

    AntwortenLöschen
  2. Wollte genau das gleiche wie Robert vorschlagen. Dicke, grüne Lauchblätter kurz blanchieren, auf eine flache Unterlage legen und mit einem dünnen Messer die beiden äusseren, fasrigen Schichten spalten, dazwischen ist meist nur Gelee. Dieses abkratzen und die Blätter etwas trocknen. Beliebige Rollen formen (aber nur mit wenigen Lacuhschichten übereinander sonst wir er wieder dominant) und knusprig braten, gibt mehr Geschmack als dämpfen. Aus diesen gespaltenen Lauchblättern kannst du auch Längsstreifen schneiden und kurz frittieren, eine sehr delikate und knusprige Garnitur zu Fisch.

    AntwortenLöschen
  3. Klasse! Dankeschön für eure Tipps! Ich sehe schon, das
    mit dem Lauch muss wiederholt werden, dann mit deutlich kräftigeren Aromen.

    AntwortenLöschen