Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Dienstag, 28. Dezember 2010

Iberico-Backen














Ein kleiner kulinarischer Rückblick, auch wenn die Weihnachts-feiertage schon längst wieder passé sind,  und man nun bereits gespannt dem Neuen Jahr entgegen sieht:
Sehr empfehlenswert sind die an den Festtagen zubereiteten Iberico-Backen. Diese sind mir hier im Blog jedenfalls ein weiteres "Bäckchen"- Posting wert. Wer die Gelegenheit hat, diese köstliche Spezialität angeboten zu bekommen, der sollte sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. 
Iberico-Schweine unterscheiden sich wesentlich von anderen Schweinerassen nicht zuletzt dadurch, dass sie auf Naturflächen im freien Auslauf gehalten und mit Eicheln gemästet werden. Kein Zweifel darüber, dass sich dies später geschmacklich entsprechend auswirkt. Eine kleine, informative Seite über das Iberico-Schwein lässt sich hier finden.

Für das Zubereiten dieser wunderbar marmorierten Backen habe ich mir ein wenig experimentellen Spielraum erlaubt. Nach dem kurzen Anbraten ging es mit den Backen für 3 Stunden bei 70° in den Ofen. In der Zwischenzeit hatte ich Rindermarkknochen und Schweineschwänzchen mit Mirepoix angeröstet, mit einem kräftigen Shiraz eingeköchelt. Nach den 3 Ofenstunden ging es dann für die Backen noch 3 weitere Stunden zum Schmurgeln in den Saucenfond. Währenddessen hatte ich die Beilagen, klassisches Rotkraut und die Semmelknödel zubereitet.
Nach insgesamt 6 Stunden Kochzeit sind die Backen butterzart geworden. Mit den Beilagen für mich ein wahres Festessen. Und erst recht für den zweiten Feiertag.

 Ich bin mir nicht sicher, ob ich noch einmal die Sauce genau so wieder hinbekommen werde, auch wenn sich hier die grundsätzliche Zubereitung nicht verändert hatte. Vielleicht lag es am Shiraz, vielleicht diesmal an der zusätzlichen Verwendung von Schweineschwänzchen, oder eben einfach an den köstlichen Iberico-Backen selbst.

Kommentare:

  1. Ich bin auch immer wieder erstaunt, wie unterschiedlich die Saucen ausfallen können. Trotzdem kommt doch meist was richtig Gutes dabei raus, aber das ist bei solchen Zutaten natürlich kein Wunder.

    AntwortenLöschen
  2. Schnick Schnack Schnuck,in der Tat: Saucen können wirklich so unterschiedlich ausfallen. Hier wäre es wirklich wert gewesen, die genauen Zeiten, Zutaten und Mengenangaben zu notieren.

    Merci,chezuli. Freut mich, wenn`s gefällt.

    AntwortenLöschen
  3. Guten Tag

    Ihr Blog hat unsere Aufmerksamkeit erregt, aufgrund der Qualität seiner Rezepte.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Petitchef.com einschrieben, damit wir auf ihn verweisen können.

    Ptitchef ist ein Verzeichnis, das die besten Kochseiten des Internets zusammenstellt. Mehrere hundert Blogs sind schon hier eingeschrieben und profitieren davon, dass Ptitchef ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Ptitchef einzuschreiben, gehen Sie auf http://de.petitchef.com/?obj=front&action=site_ajout_form oder auf http://de.petitchef.com und klicken Sie auf "Webseite / Blog eintragen" in der oberen Menüleiste.


    Herzlichst

    AntwortenLöschen