Saltimbocca vom Seeteufel mit Salbei-Gnocchi


























Salvere, Salvus und Salvia!
Salbei ist für mich eine nahezu göttliche Pflanze . Ich liebe Salbei über alles. Salbei, lat. Salvia officinalis. Aha! Im Netz war zu finden: "Der lateinische Gruß „salve“ steht sprachlich in der Nähe von „salvere, salvus und salvia“ und bedeutet: Sei gesund, sei glücklich, lebe wohl!" Ich finde, dies ist ein schönes Motto auch für das bevorstehende Wochenende, und somit für heute der Gruß aus meiner Küche. Da ist Saltimbocca der Klassiker mit Salbei, hier in einer Variante mit  Seeteufelbäckchen. Gnocchi gab es noch dazu. Die mögen es auch, nach ihrem Wasserbad noch einmal in der Pfanne leicht Farbe zu bekommen, und kurz vor dem Servieren in Salbeibutter geschwenkt zu werden.












Gnocchiproduktion mit "Leylas" aus der Heide












Wichtig: Frisch gemahlener, schwarzer Pfeffer! Hatte hier vergessen, vorab auch mit etwas Zitronensaft zu würzen.Egal.












Kleine Zwischenlagerung: Nach der Pfanne ab in den Ofen zum Ausgaren.






















Farbe bekennen, ähem, ..bekommen.


























Salvere, Salvus und Salvia!

Kommentare

  1. Wahrhaft eine goettliche Pflanze! Ich hab auch zwei grosse Stoecke, die ich staendig pluendere. Ich habe mit einigen Mode-Salbeis experimentiert (Ananas, Orange), aber nichts kann mit diesem astringierenden, wuerzig-bitteren Geschmack und Duft von gemeinem Salbei mithalten. Beim Wandern an der Costa Brava begegnete ich gerade dies Duft sehr haeufig - ich koennte mich rein legen!
    Dass du die Gnocchi braetst, mag ich sehr.

    AntwortenLöschen
  2. Wow! Ich bin mal wieder begeistert, das ist tolle Kochkunst.

    Salbei mag ich auch. Wir haben auch 2 Pflanzen im Garten, normale.

    AntwortenLöschen
  3. Das möchte ich schon lange gern auch mal machen. Seeteufelbäckchen gibts jeden Montag frisch zu kaufen.

    AntwortenLöschen
  4. Eline,
    Gnocchi nur aus dem Wasserbad, das wäre mir zu laff. Aussen etwas angeröstet, innen dafür weich, so mag ich sie.

    Barbara,
    von einer ganzen Salbeipflanze, bzw. einem Garten kann ich zur Zeit nur träumen.

    Robert,
    Seeteufel ist einer meiner Lieblings-Speisefische.Fest im Fleisch, keine Gräten, und sieht dazu noch putzig aus!

    chezuli,
    danke, aber das hier verblasst eher angesichts eurer tollen Meeräsche.

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schick!
    Da fällt mir gerade ein, dass ich meinen Salbei zu Gunsten des Basilikums in letzter Zeit sträflich vernachlkässigt habe.
    Es ist aber auch so ungerecht, entweder lebt man im Kräuterüberfluss oder leidet unter Mangelerscheinigung.

    AntwortenLöschen
  6. Leider verwende ich Salbei viel zu selten, obwohl es auf dem Balkon wuchert. Ich habe einmal Thunfisch-Saltimbocca gemacht, denke aber, dass Seeteufel von der Konsistenz besser ist. Werde ich mir merken.

    AntwortenLöschen
  7. Suse,
    da ist es bei mir genau umgekeht, hatte ich doch Basilikum extremst vernachässigt. Aber das ändert sich bereits mit dem nächsten Posting.

    Alex,
    Seeteufel ist von der Konsistenz dafür geradezu ideal.

    AntwortenLöschen
  8. Schöne Idee für die Bäckchen, die ich schon viel zu lange nicht mehr gemacht habe.

    Mein Salbei war ein Traum auf der Terrasse im Kübel, bis er durch den hinterhältigen Mehltau hinweggerafft wurde.
    Aber was hatte der Blätter, sagenhaft!

    AntwortenLöschen
  9. Hmmm, die Bäckchen. Hab ich auch neulich gemacht. Leider sind sie am Markttag immer viel zu schnell weg. Bei mir gab's sie bislang pur, wenn ich das nächste Mal wieder welche ergattern kann, werd ich mich an dein Rezept erinnern.

    AntwortenLöschen
  10. Wunderbar! Ich bin total begeistert von der Kombination wie Du hier sehen kannst
    http://kitchenroach.blogspot.com/2010/06/italy-meets-alaska.html

    AntwortenLöschen
  11. Oja,schön! Mit Heilbutt kann ich mir das auch sehr gut vorstellen!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts