Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Sonntag, 7. Februar 2010

Fingerfood, Fingerfood, Fingerfood.

Nach einer gewissen Küchenabstinenz hatte ich wieder so richtig Lust auf diverse Geschmäcker bekommen. "Tapas, Mezze, Antipasti " von Jennifer Joyce war dabei eine gute Inspiration.Die Rezepte bzw. die Zutaten waren für meine Küche dabei nicht unbedingt etwas Neues, aber ich hatte auf einmal Lust auf Fleisch, Fisch, Gemüse, ach, auf alles irgendwie bekommen, ....ich liebe einfach diese kleinen Häppchen, die man so ganz nebenbei auch ohne Besteck geniessen kann... dabei sind beim Ausprobieren letztendlich nur die Zucchiniröllchen dicht am Original geblieben.
















Zucchiniröllchen mit Minze, Chili und Ziegenkäse



Zutaten:

1 Zucchini
etwas Olivenöl
Salz und pfeffer
2 rote Chilis, frisch, mittelscharf
etwas Schnittlauch
ca. 50 gr Ziegenkäse, mild
ein paar Zweiglein Minze
eine kleine Handvoll Rauke (hier Pfefferrauke)


Zubereitung:

Die Grillpfanne vorheizen, etwas Öl hineingeben. Die Zucchini in dünne Streifen schneiden, mit Salz und Pfeffer würzen, in die Pfanne geben.Auf beiden Seiten braten, bis sie Streifen bekommen. Zum Entfetten auf Küchenpapier beiseite stellen. Nun ín die benützte Pfanne die entkernten, in dünne Streifen  geschnittenen Chilis geben und anrösten.Ebenfalls auf Küchenpapier entfetten.Schnittlauchhalme kurz blanchieren, dann auf Küchenpapier abtropfen lassen. Die Zucchinistreifen mit Ziegenkäse bestreichen,jeweils einige Blätter Rauke, Minze und Chilistreifen so auf das eine Ende legen, dass sie an der Seite überstehen. Vorsichtig aufrollen und mit dem Schnittlauch zusammenbinden.





Seeteufelbäckchen-Zitrus-Brochettes mit Granatapfel-Dip

Im Originalrezept wurde Schwertfisch verwendet, hier habe ich Seeteufelbäckchen genommen, da sich das feste Fleisch ebenfall bestens zum Grillen eignet. Als Spiesse habe ich Zitronengras verwendet. Schön an diesem einfachen Rezept ist die Marinade u.a. mit Chili, Fenchelsamen, Zitronen- und Orangenabrieb. Die Fenchelsamen hatte ich wie gewohnt zuerst in einer Pfanne etwas angeröstet.

Zutaten:

etwas Olivenöl
einige Seeteufelbäckchen
1 Knoblauchzehe
etwas Schale von unbehandelter Orange & Zitrone
etwas getrockneter Chili
etwas Fenchelsamen
Salz & Pfeffer, frisch aus der Mühle

Die Bäckchen in einer Marinade aus etwas Olivenöl, feingeschnittenem Knoblauch und Zitronen- und Orangen-schalenabrieb geben.  Die gemörserten Fenchelsamen und Chili zur Marinade geben, salzen und pfeffern, und für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Den Granatapfel-Dip, bestehend aus Granatapfelsirup,Knoblauch, Zimt Salz, Zucker und Olivenöl, hatte ich zwar bereits zubereitet, aber in der ausnahmsweisen Hektik beim Servieren völlig vergessen. Ehrich gesagt, habe ich ihn bei dieser schlichten Zutatenkombi auch gar nicht wirklich weiter  vermisst.






















Thymian-Lammkoteletts mit Minz-Petersiliensauce


Minz-Petersiliensauce

2 Handvoll frische Minzblätter, feingehackt
2 EL Petersilie, glatt und feingehackt
1TL Kapern, fein gehackt
1 Anchovis fein gehackt
1 EL Zucker
3 EL Rotweinessig
4 EL Olivenöl

Alle Zutaten in einer Schüssel gründlich vermischen.Die Koteletts sind auch fingerfoodtauglich, wenn man vor der Zubereitung den Fettrand entfernt. Die Lammkoteletts wurden klassisch über Nacht mariniert in etwas Olivenöl, zerdrückten Knoblauchzehen und einigen Zweiglein Thymian. Gespannt war ich auf die Minzsauce, die ich zu Lamm zwar empfohlen, aber zuvor nie selbst ausprobiert hatte. Der Geschmack der Minze bringt eine "frische" Note in das Gericht hinein.Es war wie erwartet lecker, nur würde ich es nicht gleich nochmal nachkochen  wollen.Vielleicht war da gegenüber dem Originalrezept auch mein Austausch von Rotweinessig gegen etwas Zitrone, sowie das Fehlen von Kapern dabei mitentscheidend, wer weiss.


Kommentare:

  1. drei wunderbar gelungene Häppchen, daran könnte ich mich satt essen und damit die weitern Gänge einsparen.

    AntwortenLöschen
  2. Eröffne doch eine "Häppchenbar", ich wäre bester Gast der ersten Stunde!

    Vor allem die Bäckchen gefallen mir sehr, die ich sonst meistens in leichter Safransauce präsentiere. Und die bekommt man wenigstens aufs Zitronengras gespießt, während ich mit Garnelen einen immer wieder kehrenden Kampf gegen das Zerbrechen führe...

    AntwortenLöschen
  3. Wundervolle Happen - also ich würde mich gerne in Deine Häppchenbar setzen - ich gebe AT völlig recht! Ich finde den Fisch und das Lamm am besten!!

    AntwortenLöschen
  4. Deine Spieße haben heute so schön in meinen aktuellen Post gepasst - ich habe Dich gleich mal verlinkt ;)
    KLICK

    AntwortenLöschen
  5. Schön! Das ist ja fast ein Minimenü :).

    AntwortenLöschen
  6. Fingerfood ist wirklich etwas ganz Feines, da man auf kleinstem Raum den Spagat zwischen vielen aber nicht überladenen Komponenten versucht. So schlicht es oft aussieht, so schwierig ist es manchmal.
    Deine drei Häppchen sehen total frisch und verführerisch aus. Echt fein!

    AntwortenLöschen
  7. @Robert: Freut mich, dass dir die Häppchen Appetit machen.Willst du gar nicht weitere Gänge wissen wollen?

    @AT: Häppchenbar,Fingerfoodhäppchen international, das wär´schon was! Übrigens, die Seeteufelbäckchen nicht nur am Spiess, sondern mit Safransauce..ich liebe es! Danke auch für die Verlinkung!

    @ Alissa: Herzlich willkommen und hineinspaziert!

    @ Toni: Stimmt, gute Idee! Fehlt eigentlich nur noch das Dessert..

    @Suse: Du weißt ja.. Thema Fingerfood! ;-) Immer wieder! Freut mich, wenn dir die Häppchen gefallen!

    AntwortenLöschen
  8. Ja, ich weiß :o)
    Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben, nä?
    Vielleicht sollten wir mal die ganze Blogbande nach HH holen...

    AntwortenLöschen