Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Mittwoch, 13. Januar 2010

Rallye-Aubergine "Sri Lanka", gefüllt





Vergangenes Wochenende hatte ich die Idee des dekorativen Auberginen-
schälens noch einmal aufgegriffen.
In der Tat, wenn man das Muster, wie in diesem Fall á la Rallye-Zielflagge, eher schlicht hält, bekommt man eine kleine Aubergine auch in wenigen Minuten dekorativ geschält. So ein Muster auf dem servierten Teller kann schon was her machen. Die Idee dafür hatte ich dem bereits erwähnten Buch "Jungle Food" von Wolfgang Mally entnommen. Das darin enthaltene Rezept aus Sri Lanka für gefüllte Auberginen habe ich diesmal nachgekocht, nicht zuletzt auch, weil die Zutaten sehr vielversprechend und verlockend klingen. Als eigentlicher Fleischesser war ich von diesem vegetarischen Gericht letztendlich sehr angetan. Das wird definitiv wiederholt, nicht zuletzt der Aromen wegen.Hier meine leicht veränderte Variante des Originalrezepts:

Zutaten (pro Person ca)

1 kleine Aubergine
Zitronensaft
etwas Pflanzenöl
1 frische grüne Chili, mittelscharf
3 - 4 Nelken
eine sehr kleine Handvoll Curryblätter
etwas grobes Salz
2 grosse Tomaten
1 Zwiebel, groß
2 Knoblauchzehen
2 EL Tomatenmark
etwas Rohrzucker
ca. 120 ml Kokosmilch
2 Kaffir-Limettenbläter
etwas Blattpetersilie
3-4 EL geriebener Hartkäse ( Gran Padano )
Zitronensaft zum Beträufeln

Zubereitung

Die Aubergine waschen und nach Belieben ein Muster dünn in die Aussenschale einritzen. Teile der Schale abziehen, sodaß ein Hell-Dunkel-Kontrast entsteht. Während des Schälens die Aubergine mit reichlich Zitronensaft einreiben. Mit einem spitzen Messer einen tiefen, keilförmigen Längsschlitz in die Frucht schneiden. Danach mit geeignetem Werkzeug wie Messer, spitzem Löffel und/oder Melonenbällchenausstecher die  Frucht vorsichtig aushöhlen, dabei einen Rand zur Aussenhülle von einem halben Zentimeter berücksichtigen.

Die geschälte Aubergine in einer Pfanne mit etwas Öl von allen Seiten anbraten. Die Chili kleinhacken, mit Nelken, Curryblätter und groben Salz feinmörsern, Tomaten blanchieren, häuten und in kleine Würfel schneiden. Zwiebeln und Knoblauch schälen und sehr klein hacken, mit etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Masse aus dem Mörser dazugeben, und kurz mitrösten. Einen größeren Teil des ausgehöhlten Fruchtfleischs dazugeben und anbraten.

Tomaten, Tomatenmark und Rohrzucker dazugeben. Umrühren und dabei die Kokosmilch dazugeben. Die Limettenblätter sehr eng rollen und dünne Röllchen schneiden, in die Pfanne geben. Alles einkochen, bis eine dickflüssige Masse entsteht. Backofen auf 200 Grad vorheizen. Petersilie feinhacken und mit dem gerieben Käse zur Masse in die Pfanne geben. Alles gut vermischen, und anschliessend damit die Aubergine füllen. In den Backofen schieben und ca. eine halbe Stunde garen. Der dunkle Teil der Aussenschicht sollte sich leicht mit einer Gabel einstechen lassen. Mit Zitronensaft beträufeln und servieren.




Kommentare:

  1. Normalerweise bin ich kein Freund von Dekor, Flechtereien und Schnitzereien am Teller. Diese Aubergine sieht aber nicht nur köstlich aus, sondern das Muster hat auch einen Sinn: Kleine Stückchen gebratene Auberginenhaut schmecken besser als im Ganzen. Toll!

    AntwortenLöschen
  2. das ist ja wieder der Knaller! Wäre eine Riesenherausforderung für meine Schwester, habe Ihr den Post schon weitergeleitet ;)))

    AntwortenLöschen
  3. @Eline: So weit habe ich gar nicht drüber nachgedacht, als ich da das Messer ansetzte. Freut mich besonders, wenn dir ausnahmsweise hier einmal eine Schnitzerei gefallen hat!

    @Petra: Schick und auch sportlich! (rallyemäßig!)

    @AT: Danke für die Weiterempfehlung! Wird es wieder
    einen Film geben? ;-))

    AntwortenLöschen
  4. Das Gericht liest sich natuerlich wunderbar....aber wirklich beeindruckt hat mich, dass Du das bayerische Wappen in die Auberginen geschnitzt hast! Das sind doch weiss/blaue Rauten, oder? :)

    AntwortenLöschen
  5. Nun ja, also mit viel Phantasie, also mit sehr sehr viel Phantasie, könnte man aus violett blau machen, und aus den Quadraten Rauten..;-) Aber freut mich, dass dir das Gericht gefällt!

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe viel Fantasie, muss das Heimweh sein!

    AntwortenLöschen