Bagoss di Bagolino



Der netten Käseverkäuferin auf dem Isemarkt hatte ich schon angedroht, ab jetzt bis Marktschluß einfach an ihrem Stand stehenzubleiben, nachdem sie meinen Gaumen bereits mehrmals mit leckeren Probierhäppchen verwöhnt hatte.
Eigentlich habe ich nach einem Sbrinz gefragt, den sie aber nicht vorrätig, mir dafür aber den Bagoss angeboten hatte. Nach der Verköstigung eines weiteren Probierhäppchens bin ich jetzt auch Dank Internetrecherche bezüglich des Bagoss ein wenig schlauer: Bagoss ist ein bis zu 24 Monate gereifter, geschmacklich sehr kräftiger und würziger Hartkäse aus Bagolino, Region Brescia in der Lombardei. Dieser Käse wird aus Kuhrohmilch hergestellt. Während dem Reifeprozess wird die Rinde mit Leinöl eingeschmiert, oder besser"veredelt", um sie u.a elastisch zu halten und um Schimmel fernzuhalten. Wie ich nachlesen konnte, findet der Bagoss auch in Käse-Förderkreisen der Slowfood-Gemeinde Beachtung. Ein gutes Zeichen. Wer ihn bei seinem Käsehändler entdecken sollte, dem empfehle ich dringend den sofortigen Verzehr eines Probierhäppchens!


Steinpilzravioli

Für den Käseschaum bzw. Sauce zu meinen Steinpilzravioli habe ich den Bagoss nach anfänglichem Zögern dann doch verwendet. Sein intensives Aroma war im Geschmack nicht zu dominierend, sondern eine wunderbare Ergänzung zu den Steinpilzravioli, auch wenn der Käseschaum dann eher eine Sauce wurde. Irgendwie habe ich da keine Luft reinbekommen.
Für die Füllung der Ravioli habe ich die Steinpilze fein geschnitten, in etwas Olivenöl gegeben, eine feingewürfelte Schalotte und eine Knoblauchzehe hinzugefügt und angeschwitzt. Dann feingehackten Thymian und etwas glatte Petersilie dazugegeben, mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Die so entstandene Masse habe ich noch für circa eine halbe Stunde kühl gestellt, damit sie noch etwas durchziehen konnte.

Kommentare

  1. Interessant. Italien hat so viele Käse, die wir meist nicht kennen, die kaum in den Export gelangen.

    AntwortenLöschen
  2. Nach diesem Käse werd ich mal beim nächsten Besuch in DEM italienischen Lebensmittelladen von HH fragen.
    Dass deine Suche nach frischen Steinpilzen im Norden nicht erfolglos blieb, grenzt ja schon fast an ein Wunder. Was das angeht, haben wir hier "oben" immer noch immensen Nachholbedarf.
    Die Ravioli sehen toll aus und haben sicher ganz genauso gemundet.

    AntwortenLöschen
  3. Das mit den vielen Käsesorten ist wohl wahr. Beispiel Bagoss: Der wird fast ausschließlich von den Mitgliedern der Genossenschaft “Valle di Bagolino” produziert (und zum Glück auch exportiert). Ein Tal, ein Käse, und sicherlich nicht nur einer.Wenn ich mir dann überlege, wieviel Täler es allein in der italienischen Alpenregion gibt..

    @Suse: Meinst du Andronaco? Vielleicht hast du ja Glück, ansonsten, wie schon erwähnt, bleibt noch der Isemarkt.

    AntwortenLöschen
  4. Jepp, den meine ich.

    Mit den Käsereien ist wohl so wie mit der Vielzahl der kleinen Weingüter. Viele der Produkte bleiben in der Region, da sie gar nicht in so großen Mengen hergestellt werden oder vielleicht auch gar nicht die Kontakte zu den Händlern haben. Oft ist das ja auch das Besondere, wenn man in solchen Gegenden Urlaub macht. Man genießt Köstlichkeiten, die man eben auch nur dort kaufen kann. Genau die Dinge, nach denen man sich dann zurück sehnt, wenn man dann zu Hause ist und wieder mitten im Alltag steckt...

    AntwortenLöschen
  5. Das ist in den letzten Wochen schon der 2. Käse aus der Lombardei, den ich über einen Blog kennenlerne (Isi stelle uns vor kurzem in spicy den Roccolo vor). Seh rinteressant. Ich befürchtenur, dass ich den in unserer kleinen Stadt nicht bekommen werde.
    Schöne Ravioli, so werden Steinpilze auch für mich zu einem Genuss!

    AntwortenLöschen
  6. @Suse: Das mit den Köstlichkeiten hast du treffend
    umschrieben. Ich bereise schon seit Jahren die Region um den Lago Maggiore.Das nächste Mal geht es wohl an den Iseosee, dann ist es auch nicht mehr weit ins Valle di Bagolino!

    @Eline: Danke für den Hinweis, den Roccolo von Isi werde ich mir gleich mal anschauen!

    AntwortenLöschen
  7. Den Bagoss muss ich auch suchen, hört sich nach einem Käse für mich an. Deine Ravioli schauen toll aus.

    AntwortenLöschen
  8. Von Bagoss habe ich auch noch nie gehoert - interessant. Aber viel mehr lachen mich die Steinpilzravioli an. Sollte mich doch an selbstgemacht Ravioli trauen, wenn ich das Ergebnis bei Dir sehe!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts