Mittwoch, 27. Dezember 2006

Improvisation zum Wildragout


Zum Hirschragout fehlten die klassischen Beilagen. Daher gab es eine Improvisation mit Rosmarinpolenta und in Butter gebratene Apfelscheiben. Lecker! Wird definitiv geschmacklich noch weiter ausgebaut..

Sonntag, 24. Dezember 2006

Thunfischmedaillon auf Fenchelgemüse mit Orange und Thymian


Thunfischmedaillon auf Fenchelgemüse mit Orange und Thymian


Hallo!
So langsam mache ich mir à la Jeffrey Steingarten ein Prinzip daraus, genau
die Lebensmittel zu verkosten, die so gut wie nie in meiner Küche zu finden sind.
In diesem Fall ist es der Fenchel. Normalerweise kann man mich damit jagen.

Aber gestern beim Einkaufen hatte ich plötzlich eine genaue Vorstellung, welche
begleitenden Zutaten zum Fenchel passen würden. Und Volltreffer! Für die Kochwelt
nicht unbedingt etwas Neues, für meine Geschmacksnerven schon! Ein Tag
vor Weihnachten ist dies nicht gerade ein Essen zum Fest, aber ich kann allen
Fenchelablehner ( oder natürlich auch Liebhaber)das folgende Gericht empfehlen,
was mehr als lecker ist, und darüber hinaus, da fast fettfrei, sehr bekömmlich ist.




Zutaten ( pro Person )

1 kleines Thunfischmedaillon
2 kleine Fenchelknollen
1 Orange
mehrere Champignons, rosé, klein
mehrere Oliven, schwarz
2 Knoblauchzehen
einige Thymianzweige
einige Kirschtomaten
etwas Lauchzwiebeln
ein paar Kartoffeln, klein und festkochend
etwas Gemüsebrühe
etwas Olivenöl


Zubereitung

Die Fenchelknollen vom Strunk befreien, halbieren, putzen, und mit den geschälten
Kartoffeln in der Gemüsebrühe fast gar ziehen.In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen,das Gemüse darin bei kleiner Hitze anrösten, nach und nach die Tomaten,Pilze und das andere Gemüse dazugeben.

Den Thunfisch in einer anderen Pfanne mit etwas Olivenöl wunschgemäß garen.
In der Zwischenzeit die Orange filetieren, den Saft dabei auffangen.

Auf einem Teller alles anrichten, die Oliven, Orangenfilets und die Thymianzweige dazugeben.Etwas Orangensaft darüber verteilen, mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle und grobem Meersalz würzen.

Dazu gab es einen sehr gekühlten Chardonnay. Guten Appetit!

Montag, 18. Dezember 2006

Dorsch Nr.2





Der Dorsch aus der Ostsee, hier einmal "mediteran" zubereitet:



Benötigt werden

Kartoffeln, klein und festkochend
1 Dorschfilet ( oder Kabeljau etc. )
2 Handvoll Kirschtomaten, reif
2 Knoblauchzehen
mehrere Zweiglein Rosmarin, Thymian
etwas Butter
Olivenöl
Salz und weisser Pfeffer, aus der Mühle
etwas Mehl


Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser fast gar kochen. In der Zwischenzeit eine
Handvoll reife Kirschtomaten in einer Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen, zwei ungeschälte Knoblauchzehen zerdrücken und beigeben.Die fast garen Kartoffeln mit in die Pfanne geben, und ein paar Zweiglein Rosmarin dazugeben. In einer anderen Pfanne etwas Butter mit Olivenöl erhitzen, die mehlierten Dorschfilets hineingeben, einige Zweiglein Thymian dazugeben.Bei mittlerer Hitze circa 2,5 bis 3 Minuten von jeder Seite garen. Ganz zum Schluss etwas salzen und pfeffern.

Dorsch Nr.1


Petersilienwurzelschaumsüppchen mit Dorschfilet


Am Wochenende habe ich ein feines, leichtes und leckeres Süppchen gekocht. Es ist supereinfach zuzubereiten, und eignet sich auch sehr gut als Menügang.
Leider weiß ich nicht die genauen Mengeneinheiten der Zutaten, da ich nur
seltenst mit Waage und Messbecher in der Küche stehe.Daher nur ungefähre Angaben.Von der Konsistenz her sollte es jedenfalls ein leicht sämiges Süppchen sein.

**********************************

Zutaten (für 2 Personen)

ca 400 -500 gr Petersilienwurzeln
ein halbes Dorschfilet (entgrätet)
ein paar Zweiglein Thymian
eine Knoblauchzehe, frisch
ca 100 gr Schlagsahne
etwas Petersilie, glatt
Gemüsebrühe
etwas Salz und
Pflanzenöl zum Fritieren

*********************************

Zubereitung

Die Wurzeln schälen, in kleinere Stücke schneiden, und
in der Gemüsebrühe einige Minuten köchelnd garen. Alles mit
dem Zauberstab feinpürieren und durch ein Sieb passieren.

Die Sahne hinzufügen, nocheinmal durchmixen. Die Hitze zurück-
nehmen ( darf nicht mehr köcheln ) und die Knoblauchzehe und
den Thymian hineingeben. Das Fischfilet in mundgerechte Stücke
schneiden, mit Zitronensaft und etwas Salz einreiben, in das Süpp-
chen geben, nicht mehr umrühren. Für circa 10 Minuten bei kleiner
Hitze ziehen lassen.

In der Zwischenzeit einige glatte Petersilienblätter waschen,trocknen,
und im Pflanzenöl kurzzeitig fritieren, auf Küchenpapier abtropfen.
Die Gewürze herausnehmen, ebenso die Filetstücke, das Süppchen
nocheinmal schaumig mixen, und auf dem angerichteten Teller verteilen.
Die Filets wieder dazugeben und mit der fritierten Petersilie garnieren.

Montag, 11. Dezember 2006

Seeteufelbäckchen an Safransauce



Für die Safransauce eine kleine Schalotte feinhacken, in etwas Butter anschwitzen, bis sie glasig ist. Ablöschen mit etwas Fischfond, Weißwein und Sahne. Safran, Salz und Pfeffer dazugeben und einköcheln lassen. Vor dem Servieren mit dem Zauberstab aufschäumen.Die Seeteufelbäckchen natura in etwas Butter und Olivenöl bei nicht zu starker Hitze von beiden Seiten nur wenige Minuten garen.
Zu den Bäckchen gab es in Butter gegarte Karottenscheiben, nur aromatisiert mit etwas Knoblauch und Zitronensaft, sowie Reis, dem etwas frischer Dill beigefügt wurde.

Freitag, 8. Dezember 2006

Pikanter Appetizer: Eingelegte Zwiebeln
























Herbstzeit - Winterzeit: Jedenfalls Zeit, um auch wieder einmal diese leckeren Zwiebelchen zu zubereiten.Als kleiner pikanter Appetizer gereicht, machen sie mit ihrer leichten Schärfe auf jeden Fall Lust auf mehr..


Zutaten (für ca. 8 Appetizer - Portionen)

500 gr Schalotten, klein
5 Knoblauchzehen
60 gr Zucker
35 ml Rotweinessig
35 ml Balsamico
1/4 l Rotwein, trocken
2 Rosmarinzweiglein
2 Lorbeerblätter
2 Chillies, getrocknet ( die Scharfen ! )
4 Wacholderbeeren
3-4 Thymianzweige

Zubereitung

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen. Den Zucker in einen Topf geben, und bei mittlerer Hitze langsam zum Schmelzen bringen. Wenn der Zucker Farbe annimmt, die Zwiebeln dazugeben und kurz darin wenden. (Keine Sorge, wenn der geschmolzene Zucker den Topf verkleben sollte, beim späteren Köcheln wird er sich wieder verflüssigen.) Mit dem Rotwein, dem Balsamico und dem Rotweinessig ablöschen.
Alle anderen Zutaten dazugeben, und 30 Minuten bei kleiner Hitze und geschlossenem Deckel weiter köcheln lassen.
Anschließend vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Die Flüssigkeit durch ein Sieb geben, und mit den Zwiebeln in einer Schale in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag sind die Zwiebeln gut durchgezogen und können als Appetizer zum Beispiel mit etwas geröstetem Weißbrot und gesalzener Butter gereicht
werden.

Donnerstag, 7. Dezember 2006

Hähnchenbrustfilet mit Walnußkruste an Orangenchicorée-Salat
























Hähnchenbrustfilet mit Walnußkruste an Orangenchicoree-Salat

Zur Walnußkruste habe ich eine halbe,getrocknete Chili Ancho
gegeben.Diese Chilisorte ist von mittlerer Schärfe und hat
einen mild fruchtigen Geschmack, und passt somit wunderbar
zu den anderen Zutaten.



Zutaten (Pro Person)

1 Hähnchenbrustfilet
1 kleine Handvoll Walnüsse
1 halbe Chili Ancho
1 Zitrone
einige Chicorée-blätter
1 große Orange
1 EL Butter
etwas Olivenöl
etwas Sonnenblumenöl
etwas Honig
Salz und Pfeffer


Das Hähnchenbrustfilet mit etwas Olivenöl und ein paar Scheiben
Zitrone marinieren und für eine Weile kühl stellen.Etwas Butter
zerlassen, in der Zwischenzeit die Walnusskerne mörsern, die
Chili feinhacken,mit der zerlassenen Butter zu den zerstoßenen
Walnüssen geben,und zu einer groben Paste verarbeiten. Mit ein
wenig Zitronensaft,Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Hähnchenbrust mit der restlichen Butter von beiden Seiten
kurz anbraten,salzen und pfeffern. Mit der Walnußpaste belegen,
und für circa 20-25 Minuten bei 175 Grad in den Ofen. Während-
dessen die Orange filetieren, dabei den Saft auffangen.Die
Chicoréeblätter vom Strunk befreien, und mit den Orangenfilets
vorsichtig mischen.Aus dem Orangensaft,Sonnenblumenöl,Honig,
Salz und Pfeffer ein Dressing anrühren.

Guten Appetit!